Weihnachtspäckchen für Rumänien

So kamen unsere Päckchen an...

Weihnachtsfreude im Schuhkarton

Alle Jahre wieder……und dieses Jahr doch ganz anderes. Trotz Corona haben wir wieder Päckchen für Kinder in Rumänien gesammelt und waren überrascht von der sehr guten Beteiligung, trotz Corona – oder vielleicht gerade deswegen?

Schon im September konnten wir uns über die großzügigen Kinderkleiderspenden vom Kinderkleidermarkt in Pleidelsheim freuen. Auch in den Wochen danach haben wir von vielen anderen Familien Baby- und Kinderkleidung  erhalten. Viel Zustimmung erfuhren wir auch als wir unsere Flyer in den Schulen und Kindergärten in Steinheim, Höpfigheim, Kleinbottwar, der Friedensschule in Ludwigsburg sowie dem Evangelischen Kindergarten in Möglingen verteilt haben.

Beim Abgabetermin im Evangelischen  Gemeindehaus ARCHE Anfang November kamen bereits mehr Päckchen aus privaten Haushalten zusammen, als wir es bisher gewohnt waren. Und zusammen mit allen beteiligten Schulen und Kindergärten kamen insgesamt weit über 500 Weihnachtspäckchen zusammen.

Bedingt durch die Pandemie und die AHA-Regeln benötigten wir viele Stunden und Schichten mit wenigen Personen, um die Päckchen und Kinderkleider in größere Kartons zu verstauen. EDEKA in Großbottwar und das Kaufland in Steinheim stellten uns die vielen dazu notwendigen Bananenkartons zur Verfügung. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Anfang Dezember konnten wir die gepackten Kartons auf die Reise nach Rumänien schicken. Unsere Freunde vor Ort in Brasov und Sibiu waren informiert und vorbereitet, dass die Weihnachtspäckchen noch pünktlich zum Fest bei Kindern aus armen Verhältnissen ankommen.

Bei unserem langjährigen Partner AGAPEDIA in Brasov, einem sozialmedizinischen Zentrum für Familien, laufen alle Fäden zusammen. Dort wurde der LKW entladen und auf verschiedene kleinere Fahrzeuge der einzelnen weiteren Einrichtungen verteilt. Wie schon in den Jahren zuvor, geht ein großer Teil der Päckchen und Spenden nach Belin, eine Roma Siedlung, wo nach wie vor bittere Armut herrscht. Dort und auch in anderen armen und bedürftigen Gemeinden wird die „Weihnachtsfreude im Schuhkarton“ über Kindergärten und Schulen verteilt. Bei Fundatia Poplars in San Pedru werden behinderte Kinder betreut, auch sie erhalten jedes Jahr ihren Anteil. 

Bereits am 24. Dezember erreichte uns der erste Bericht aus dem Frauenhaus in Codlea: „...Wir haben all die Pakete mit Geschenken und Kleidern erhalten. Es ist so ein Segen für die Kinder und Mütter hier und für viele arme Menschen in unserer Umgebung. Es ist so eine große Hilfe für uns. Wir haben bereits fast alle Päckchen verteilt. Heute Abend werden wir noch Päckchen einer Familie mit 10 Kindern bringen. Vielen Dank für alles…“

 

Wir sind sehr dankbar für die Hilfe und schnelle Organisation der Verteilung vor Ort durch unsere langjährigen Partner.

Herzlichen Dank für alle liebevoll verpackten Weihnachtspäckchen, für die vielen Baby- und Kinderkleider und auch für die Geldspenden, die zur Finanzierung der Aktion und des Transports verwendet werden. Vielen Dank auch an alle ehrenamtlichen Helfer, ohne die diese Aktion nicht möglich wäre! Wir sind sehr froh, dass auch in diesem „anderen“ Jahr, trotz Corona, alles gut geklappt hat und die Grenzen für den Transport offen waren.

Heidrun Britsch und Gerda Wenk von der Rumänienhilfe des CVJM Steinheim

 

Und hier noch ein paar Impressionen zur Weihnachtsfreude im Schuhkarton: