Now it's the time to worship

Einen Lobpreis-Abend hat sich der Jugendkreis schon länger einmal gewünscht und da ich solche Abende selbst sehr wertvoll finde, habe ich ihnen diesen Wunsch letzten Freitag sehr gerne erfüllt!

 

Für mich ist Musik für den persönlichen Glauben nicht zu ersetzen und eine Möglichkeit, Gott auf eine ganz andere Art und Weise zu begegnen.

Deshalb haben wir den Abend mit Liedern gestartet. Unsere musikalische Ader haben wir da zum Ausdruck gebracht und so waren Klavier, Cajon und Gitarre vertreten.

 

Besonders gesegnet war die offene Zeit an Stationen. Mit instrumentaler Hintergrundmusik hatten alle Zeit, sich an mehreren Stellen im Großen Saal mit ihrem Glauben und ihrer Beziehung zu Gott auseinanderzusetzen. Ich war beeindruckt, wie sich alle darauf eingelassen haben und welch tolle Atmosphäre entstanden ist.

 

Zum Abschluss hatte ich noch eine besondere Aktion vor der Arche vorbereitet. Draußen war es zu so später Stunde natürlich schon dunkel, was perfekt war. Alle haben eine Wunderkerze bekommen. Ja, im Dunkeln, da sieht man wenig und oft im Leben auch nicht mehr, wo es hingehen soll. In Prüfungsphasen, kurz vor dem Abschluss, Streit oder anderen Situationen, die einem das Leben schwer machen, da fühlen wir solch eine Dunkelheit auch in unserem Leben. Besonders dann brauchen wir ein Licht, das das Dunkel wieder hell macht. Jesus sagte einmal:"Ich bin das Licht der Welt, wer an mich glaubt, wird nicht wandeln in der Finsternis." Jesus macht unser Leben wieder hell! Er bringt Licht ins dunkel. Unsere Welt, in der Finsternis allgegenwärtig ist, wir brauchen nur einmal in die Nachrichten schauen, kann durch diese Hoffnung wieder hell werden. Aber nicht nur unsere eigene kleine Welt! Wir Christen selbst sind Lichter in dieser Welt. Wir versprühen Funken, um andere anzustecken und um ihnen Hoffnung zu geben. Wir alle sind wie Wunderkerzen.

Und wenn man in einem Kreis ganz viele Wunderkerzen anzündet, dann ist es auf einmal richtig hell.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0